Aftercare

BDSM beinhaltet immer ein Spiel mit Grenzen. Es kann gut gehen, es kann aber auch schief laufen. Das ist nicht ungewöhnlich und im Prinzip Tagesordnung. Doch viele glauben, dass es nur die Bottoms betrifft. Diese Annahme ist ebenso falsch, wie gefährlich. Was, wenn Top sich mit einer Situation konfrontiert sieht, der er sich nicht gewachsen fühlt? Wie geht er damit um? Ich kenne einige Herren, denen genau das widerfahren ist. Das Problem ist, dass der Aktive zu jederzeit die Kontrolle über sich selbst, die Sub und natürlich die Situation behalten muss. Ansonsten kann es zu schlimmen physischen als auch psychischen Folgen kommen. Es kann auch passieren, dass durch die falsche Handhabung einer Situation, das Vertrauensverhältnis nachhaltig beeinträchtig wird. All das gilt es zu vermeiden.
Ich bin ein großer Fan davon, dass Sub notfalls in der Lage ist, sich selbst aufzufangen. Es ist nicht ihr Job, aber zwingend erforderlich. Schöner ist es natürlich, wenn ihr Top das leistet. Doch auch er ist nur ein Mensch und kann sich mal überschätzen – auch wenn er bestrebt sein sollte, das zu vermeiden. Dieser Leitfaden soll für beide Seiten Gefahren aufzeigen und einen möglichen Umgang damit verdeutlichen.

Wenn Aftercare nicht mehr möglich ist

Es ist nicht immer vorher klar, wo tatsächliche Grenzen liegen. Die menschliche Psyche ist komplex und so kann an jeder Ecke ein Stolperstein liegen, über den ein Herr fallen kann. Eine Bekannte hat ihrem Spielpartner vor einiger Zeit einen Arm gebrochen, als er eine ihrer Grenzen durch Zufall entdeckt hat. Das ist natürlich ein Extremfall und kommt zum Glück selten vor. Es ist das Wurst-Käse-Szenario: der Top hatte weder die Kontrolle über die Situation, noch über sich selbst, noch über die Sub. Aftercare bringt hier rein gar nichts mehr. Was im Detail geschehen ist, spielt keine Rolle. Er könnte jetzt sagen, sie sei verrückt und hätte ein Problem. Wahrscheinlich hätte er damit sogar Recht, doch das mindert sein eigenes Versagen nicht im Geringsten. Schuldzuweisungen sind an der Stelle dennoch komplett falsch. Das ist das Risiko von BDSM und dem Spiel mit Grenzen. Darüber muss sich jeder im Klaren sein, der sich darauf einlässt. In der Regel ist es halt nur nicht so krass.

Aftercare ist Priorität

Üblicherweise läuft es harmloser ab: Bottom stürzt ab, fängt an zu weinen und es geht scheinbar nichts mehr. Das ist nicht ungewöhnlich und kann bei jeder Session geschehen. Gemeinsam können beide schauen, ob eine Pause reicht oder ob der Abend besser Arm in Arm vor dem Fernseher verbracht werden sollte. Es ist jedoch auch möglich, das Sub plötzlich nicht mehr ansprechbar ist, oder hysterisch wird. Das passiert sogar recht häufig. Spielpartner haben da natürlich einen anderen Umgang als richtige Partner. In beiden Fällen gilt: Aftercare hat Priorität! Das könnt ihr tun:

Das kann der Top machen

Lieber Top, du hast eine Neigung, die mit sehr viel Verantwortung einhergeht. Bitte sei dir dessen bewusst. Manche glauben, sie seien dominant, weil sie Befehle bellen (Faustregel für die unerfahrene Sub: Je lauter sie brüllen, desto weniger dürft ihr euch auf sie einlassen…). Dominanz hat etwas mit Kontrolle, Feingefühl und Verantwortungsbewusstsein zu tun. Das sind die Fähigkeiten, die ein Herr bei sich selbst pflegen und fördern sollte. Das ist die Basis, die ihn befähigt mit Grenzen zu spielen.

Kontrolle ist Sache des Herrn

Es gibt Spielarten, die das nicht ganz ermöglichen. Wenn du etwas machen möchtest, musst du dich vorher über die Risiken informieren. Als Beispiel gibt es Fesselungen, durch die Bottom sich bei Bewegungen selbst stranguliert. Geiles Kopfkino (für mich), doch sehr schwierig. Ich kenne keinen Top, der sich darauf einlassen würde. Aus dem einfachen Grund, dass es etwas ist, was sie nicht kontrollieren können. Ein Herr gibt keine Kontrolle ab 😉

Ein guter Top ist emphatisch

Beherrscht du diesen Punkt, benötigst du Feingefühl. Eine Session ist etwas sehr intimes. Ganz gleich, ob es nur ein einmaliges Spiel ist, oder innerhalb einer langfristigen Beziehung stattfindet. Es geht um Vertrauen und den Austausch von Macht. Willst du diese Macht über ein anderes Leben haben, musst du die Verantwortung dafür tragen können. Halte Körper- und Blickkontakt. Schlägst du sie von hinten, geh zwischendurch vor sie und schau ihr für einen Moment in die Augen. Sind sie geschlossen, bitte Sub sie zu öffnen und mach erst weiter, wenn du siehst, dass alles gut ist. Reagiert sie? Ist ihr Blick klar? Kreislauf stabil? Ist sie ansprechbar? Du musst darauf achten! Außerdem macht es das Spiel schöner, intensiver und wertvoller 😉

Übernimm Verantwortung

Du behältst die Kontrolle und stellst es durch Empathie sicher? Okay, dann bist du schon ganz gut. Jetzt musst du noch das mit der Verantwortung hinbekommen. Selbst, wenn du alles richtig gemacht hast, kann etwas schief laufen. Wichtigste Regel: Ruhe bewahren! Es reicht, wenn einer die Nerven verliert. Brich das Spiel ab, hol ein Glas Wasser, umarme sie, streichle sie. Sollte sie nicht mehr reagieren, Vitalwerte überprüfen. Im Zweifel Krankenwagen rufen. Jetzt ist Nähe wichtig. Wenn sie dich wegstößt, respektiere das und gib ihr zu verstehen, dass du da bist, wenn sie es möchte. Nimm nichts persönlich. Deine Ruhe wird irgendwann auf sie übergreifen. Wenn du dich überfordert fühlst, reiß dich zusammen. Sie fühlt sich nicht besser und ihr müsst das gemeinsam ausbaden. Das hast du hingenommen, als du dich darauf eingelassen hast. Solltest du Termine haben, verschiebe sie. Das Fass, das du geöffnet hast, musst auch du wieder schließen.
Es kann Situationen geben, in denen du an deine Grenzen gerätst. Obwohl du alles richtig machen wolltest, konntest du das nicht. Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen, redet miteinander. Sobald es eben geht. Ganz in Ruhe. Du bist auch nur ein Mensch, vergiss das nicht 😉

Das kann Sub machen

Ich gebe gern Verantwortung ab. Das ist einer der Vorteile am Sklavin-Sein. Manche verfallen jedoch in den Irrglauben, sie hätten auf passiver Seite gar keine Verantwortung mehr. Es tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen – du trägst eine Menge Verantwortung. Zunächst für das Wohlbefinden deines Herrn. Es ist die Pflicht einer Sklavin dafür zu sorgen. Doch gerade meine ich nicht das ;-P Auch für dich selbst solltest du Verantwortung tragen können. Es kann sein, dass du an ein Arschloch gerätst. Dann musst du rechtzeitig die Reißleine ziehen können. Suche dir andere Submissive, mit denen du dich austauschst.

Vorsorge ist manchmal besser als Nachsorge

Augen auf bei der Wahl des Partners. Lasse dich nur auf ein Spiel mit jemandem ein, den du schon kennst. Das erste Treffen sollte an einem öffentlichen Ort stattfinden. Bevor du dich allein mit jemandem triffst, lass dich covern. Du brauchst seinen vollen Namen, seine Telefonnummer und seine Anschrift. Natürlich auch die Anschrift von dem Ort, an dem ihr euch trefft. Vereinbare mit einer Freundin ein Codewort dafür, dass alles gut ist. Zu einem verabredeten Zeitpunkt ruft sie dich an und wenn du nicht das richtige Wort sagst, informiert sie die Polizei.

Kommunikation ist alles

Rede mit deinem Top. Sag ihm, wenn sich etwas komisch oder nicht gut anfühlt. Es kann sein, dass er darüber hinweggeht und im besten Fall weiß er dann genau, was er da gerade macht. Trotzdem ist es wichtig, da er nicht immer in dich hineinschauen kann. Auch wenn er es versucht, er ist nur ein Mensch und kann Fehler machen. Manchmal reicht es schon, ihm hinterher zu sagen, dass etwas nicht ganz okay für dich war. Im Zweifel musst du das entscheiden. Vereinbart im Vorfeld, wie ihr damit und mit Notfällen umgeht.

Aftercare ist nicht nur Sache des Tops

Entweder will er dich nicht auffangen, oder er kann es nicht. In beiden Fällen, musst du für dich selbst sorgen können. Weine, wenn nötig und rede mit ihm, wenn er da ist. Brauchst du Abstand, oder brauchst du Nähe? Fühl in dich hinein und finde heraus, was dir gerade gut tut. Sei dir im Klaren darüber, dass du gerade in einer Extremsituation bist und du eventuell anders reagierst als sonst. Trink einen Schluck Wasser und atme tief durch. Rede mit ihm über das, was du brauchst. Ist er ein guter Top, wird er darauf eingehen.
Ist etwas schief gelaufen und die Wogen sind geglättet, redet ganz in Ruhe miteinander. Verarbeitet die Situation gemeinsam und trefft Vorsorge für das nächste Mal. Es ist ganz normal, dass sowas geschieht. Ihr müsst nur damit umgehen können.

 

2 Gedanken zu “Aftercare

  1. Ich finde deinen Text sehr interessant. Vorallem den Teil, sich mit anderen Sub’s auszutauschen. Das ist etwas was ich seit Jahren will, jedoch weiß ich nicht wie. Auf diversen Internetseiten, findet man nur Sub’s die „spielen“ aber in keiner TPE oder ähnlichen Beziehung Leben. Demnach sind die Ansichten dann komplett unterschiedlich, was einen Austausch nicht sonderlich wertvoll macht. Hast Du eine Idee, wie ich ein solches Dilemma lösen kann? Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s