Gefesselt.

Er ist hinter mir. Ich spüre seine Nähe. Und obwohl wir uns nicht berühren, ist kein Platz mehr zwischen uns. Denn auch der Raum, der uns voneinander trennen sollte, wird von ihm ausgefüllt. Seine Hände gleiten über meine Haut. Mein Geist folgt ihnen auf ihrem Weg, verliert sich in ihrem kunstvollen Tanz. Dann lösen sie sich von mir und plötzlich ist dort das Seil. Als wäre es aus ihm herausgewachsen. Eine Verlängerung seines Körpers, die mich an ihn bindet. Er ist das Seil, das mich in sich einschließt. Durch meine Haut und mein Fleisch in mich eindringt. Mich gleichzeitig umgibt und ausfüllt.

Er packt zu. Ein Ruck erschüttert mich. Bringt mich in Position, bevor sich ein weiterer Knoten schließt. So fest. Doch da ist auch eine seltsame Sanftheit in der Härte seiner Fesseln. Mein Körper fügt sich in die ihm bestimmte Haltung. Folgt der Richtung, die die Seile ihm vorgeben. Immer enger winden sie sich um mich. Manchmal erlaube ich mir kurz, meine Augen zu öffnen. Ich mag es, ihm zuzusehen. Die Ruhe und Konzentration wahrzunehmen, die er ausstrahlt. Seinen raubtierhaften Blick auf mir einzufangen. Seine Muskeln sind angespannt. Als würden sie auf etwas warten. Einen Impuls, in dem sich seine Energie entladen kann.
Manchmal erschrickt mich die Gewalt, mit der er mich anfasst. Die mich seine Stärke spüren lässt. Ich muss lernen, im Gleichgewicht zu bleiben. Besonders mit den Absätzen. Seine Berührungen in mir aufzunehmen, ohne ihnen zu sehr nachzugeben. Ich höre mich leise stöhnen. Fast nur ein Seufzen. Halberstickte Lust, die sich selbst genießend einen Weg ins Außen bahnen muss. Es wird ganz still in mir. Gedanken treiben von mir fort. Und mit ihnen treibe ich mit. Konzentriere mich auf seine Hände, die die Seile an meinem Körper zurücklassen. Auf die Knoten, die mich gefangen halten. Auf den Genuss, den ich dabei empfinde.

Je fester mich die Seile umfangen, je enger es um mich herum wird, desto mehr begreife ich, dass er mit dem Körper auch meinen Geist fesselt. Ihn damit in eine Position bringt, in der er für ihn berührbar wird. Ich spiele mit dem wenigen Raum, der mir nun noch bleibt. Die Gefühle, in denen ich mich entfalten kann. Doch auch dort wird es enger, wenn er es will. Er beobachtet mich, sieht in mich hinein. Ich kann mich nicht vor ihm verbergen. Das möchte ich aber auch gar nicht. Zumindest meistens. Ich möchte ihn in meiner Wehrlosigkeit mit mir spielen lassen. Ihm zeigen, was in mir geschieht. Die Lust, das Leid und diesen einen Moment, in dem ich meine Ohnmacht realisiere. Die Verzweiflung, die sie in mir auslöst. Die Überwältigung in Körper und Geist.

Seile können so viel mehr, als ich mir bisher vorstellen konnte. Und auch jetzt ist es vermutlich nur eine schwache Ahnung dessen, was wirklich möglich ist. Ein wunderbares Zauberland voller Sinnlichkeit und Möglichkeiten, das mich mit seinem bedrohlichen Flüstern ruft und lockt. Ich folge ihm hinein in eine fremde und dennoch merkwürdig vertraute Welt.

5 Gedanken zu “Gefesselt.

  1. Sehr schön beschrieben.
    Ich finde besonders wichtig der Teil wo du sagst „Ihm zeigen, was in mir geschieht.“
    Wir Dom sind nicht alle gleichermassen mit Empathie gesegnet; manche von uns können die Sub lesen wie ein Buch, andere weniger. Fesselung ist vielfältig und kann eine ganze Palette an verschiedene Empfindungen in alle Beteiligte auslösen. Ich als Dom mag z.B. die verschiedene Reaktionen die ein Seil hervorruft. Schon nur wenn ich ein Seil hole: sie sieht das und ihr Kopfkino beginnt. Ich mag wie sie mich ansieht wenn ich sie fest zurre weil das wie eine sehr intime Umarmung ist.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s